Idee und Ziele des Projektes „Volksmusik macht Schule!“

Das Projekt „Volksmusik macht Schule!“ möchte den Blick junger Menschen auf ihren Lebensraum schärfen: Die Heimatregion Niederbayern soll durch die ganzheitliche Erfassung von Traditionen und Regionalgeschichte mit allen Sinnen erfahrbar werden.

Als regionale Ausdrucksmittel wirken Volksmusik, -lied und -tanz gemeinschafts- und identitätsstiftend. Die methodische Herangehensweise der Volksmusikvermittlung mit ihrer lockeren und doch stringenten Art besticht durch ihre naturgemäße Niederschwelligkeit, und kann dadurch ganz neue Maßstäbe aufzeigen.

Die Lehrpläne für die bayerischen Schulen beinhalten zahlreiche Themen aus der Volkskultur und Heimatgeschichte, andererseits bieten die vielfältigen Möglichkeiten des Projekts „Volksmusik macht Schule!“ einen nahezu unerschöpflichen Pool an Ausgangspunkten und Anregungen für den weiteren Unterricht.

Der Bezirk Niederbayern schätzt die regionale Identität als sehr wichtiges Kulturgut. Die umfangreiche Förderung des Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat ermöglicht Tages- und Mehrtagesaktivitäten zu einer verschwindend geringen Teilnahmegebühr.

 

Die (volks)musikalische Schulfahrt / Schulaktion

Das Projekt „Volksmusik macht Schule!“ bietet halb- bis mehrtägige pädagogische Aufenthalte mit dem Leitthema Volksmusik in den perfekt ausgestatteten Räumlichkeiten der Volksmusikakademie in Bayern in Freyung – dazu kommen heimatkundliche Aspekte und Freizeitaktivitäten.

Je nach aktuellen Bestimmungen zu Präsenzunterricht und Schulfahrten sind auch stundenweise bis halbtägige Schulbesuche möglich.

Ein Aufenthalt oder Schulbesuch kann entweder unter einen bestimmten Schwerpunkt gestellt werden (z.B. ein bestimmtes Instrument, Brauchtum oder Berufsfeld etc.), oder einen ersten Überblick geben. Die Möglichkeiten sind so gut wie unerschöpflich und bieten Anknüpfungspunkte für alle Jahrgangsstufen, Jahreszeiten, Heimatorte, Interessenslagen etc. Die konkreten Inhalte werden in enger Abstimmung zwischen Lehrkraft und Musikpädagogin geplant.

 

Der Nach-Hall – ein Nachhaltiger Aufenthalt

Kinder und Lehrkräfte erfahren im Rahmen des Projektes „Volksmusik macht Schule!“ den auf den ersten Blick so sperrigen Begriff Regionale Identität als Bereicherung für ihr eigenes Selbstverständnis. Idealerweise entdecken sie Volkskultur für sich als Betätigungsfeld oder kehren mit dem Wunsch nach Hause, ein (weiteres) Instrument zu erlernen.  

Auch fachfremde Lehrkräfte können ganz nebenbei neue Anregungen mit in ihren Unterricht zu nehmen; seien es die Inhalte, das zugehörige Material, oder spezielle Methoden.

Sie profitieren zudem von der Rundumbetreuung ab Beginn der Planungen und können die dadurch gesparte wertvolle Energie in die Beziehungsarbeit mit der Klasse stecken – die dies durch die entsprechende Stimmung danken wird.

 

Wer kann mitmachen?

Das Projekt „Volksmusik macht Schule!“ richtet sich an Schulklassen aller Jahrgangsstufen und Schularten aus Niederbayern, schließt aber angrenzende Gebiete nicht kategorisch aus. 

Menschen, die – vermeintlich – überhaupt nichts mit Volksmusik oder Musik im Allgemeinen am Hut haben, sind ebenso willkommen wie ausgebildete Musiklehrer*innen oder Kinder, die sich in ihrer Freizeit bereits mit Volkskultur beschäftigen.

 

Volksmusik – wie kommt das in meiner Klasse an?

Volksmusik und Tradition sind derzeit „in“ – der „mia-san-mia“-Gedanke könnte gerade nicht stärker sein. Menschen sind permanent auf der Suche nach einem Weg der Selbstverwirklichung – warum nicht in der Volkskultur?